Tiere sind Medizin für die Seele des Menschen. Ob als Therapeut oder als Partner - die Wissenschaft entdeckt zunehmend positive Aspekte, die Tiere für Menschen und ihr seelisches Wohlbefinden haben können.

Neben dem therapeutischen Reiten ist die wohl bekannteste tiergestützte Therapie diejenige, die auf die Unterstützung der Delfine vertraut. In allen Therapien mit Hilfe von Tieren geht es im Prinzip darum, durch verspielte und Vertrauen erweckende Lebewesen mit Flossen, Fell oder Flügeln Krankheiten und Behinderungen von Menschen zu lindern oder zu kurieren. Gerade die kleinen Patienten sprechen auf eine Therapie mit Delfinen sehr gut an. So wurden Kindern, die durch ein einschneidendes Ereignis stumm geworden waren, durch diese Therapie wieder erste Worte entlockt. Spastikern konnte zur Entkrampfung ihrer Gliedmaßen verholfen und Autisten ein größeres Wahrnehmungsfeld vermittelt werden.

Bei der Therapie mit Delfinen stellen ausgebildete Fachkräfte - Physio-, Sprach- und Beschäftigungstherapeuten - vom Schwimmbeckenrand aus dem Kind im Wasser verschiedene Aufgaben. Diese unterscheiden sich je nach Behinderung oder Krankheit des Kindes. Falsche Lösungen werden nicht beachtet, positive Ergebnisse jedoch gezielt gefördert. Als Belohnung für ihre Mitarbeit dürfen die Kinder mit den Delfinen spielen und ihnen Kommandos beibringen und mit ihnen spielerisch kommunizieren. Leider ist diese Delfintherapie nicht sehr preiswert. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse nach der für Ihr Kind geeigneten Therapie und möglichen Adressen. Informieren Sie sich auch über den Kostenanteil, den Ihre Krankenkasse möglicherweise übernehmen würde. In Deutschland läuft seit 1998 ein auf acht Jahre angelegtes Projekt mit dem Delfinarium Nürnberg. Dort wurden bisher 16 Kinder behandelt. Die Verantwortlichen sprechen optimistisch über die Erfolgsaussichten.

Gesundheit durch Reiten

Reittherapie - auch Hippotherapie genannt - ist besonders hilfreich nach Schlaganfällen, bei Multiple-Sklerose-Patienten sowie für Spastiker und Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzungen. Auch bei lernbehinderten oder geistig behinderten Kindern hat sich das so genannte “Heilpädagogische Reiten und Voltigieren“ bewährt. Durch leichte bis schwere akrobatische Übungen auf dem Pferderücken - im Trab oder Galopp - werden Gleichgewicht und Koordination, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein geschult. So können auch Kinder mit Hyperaktivität oder Legasthenie mit Hilfe des Freundes Pferd gefördert werden.

Hunde und Katzen & Co

Es muss ja nicht immer gleich eine kostspielige spezielle Therapie mit exotischen Tieren sein. Bereits Haustiere haben einen positiven Effekt auf die menschliche Psyche und Gesundheit. Als Hauptgrund für dieses Phänomen wird von Psychologen und Verhaltensforschern angenommen, dass Menschen sich durch ihre Tiere angenommen und akzeptiert fühlen. Die Bande zwischen Mensch und Tier können etwas ganz Besonderes sein und bedürfen ihrer ganz eigenen, speziellen Art der Kommunikation. Wer eine Beziehung zu Tieren aufbaut, kommuniziert intuitiv in deren Sprache. Da diese Kommunikation hauptsächlich auf Körperkontakt und Körpersprache beruht, erfahren diese Menschen nicht nur eine tiefere Kommunikationsebene. Sie machen zudem die befreiende und wohltuende Erfahrung, dass es bei dieser Art der Kommunikation nicht zu Missverständnissen, unausgesprochenem Spott, Lügen oder gar Vorwürfen kommt.

Bekannt ist, dass Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten, das erste Jahr nach dem Infarkt häufiger überleben, sofern sie Haustierbesitzer sind, egal ob es sich dabei um Hund, Katze, Vogel, Hamster oder Fisch handelt

Das ist für mich Therapie schaut euch das an!!!